Was tun wir?

Seit 2017 engagieren wir uns für die Wildtier Rettung im Landkreis Ammerland. Dank der vielen freiwilligen Helfer sind wir in der Lage auch tagsüber relativ große Flächen in einem Abstand von ca. 1,5 – 2m abzulaufen. Im Sommer würden zu diesen Zeiten Drohnen mit Wärmebildkamera aufgrund der angestiegenen Bodentemperatur versagen.

Sofern eine Drohne mit Wärmebildkamera aus verschiedensten Gründen, wie Boden- und Lufttemperatur, Verfügbarkeit, Regen, Wind, nicht zum Einsatz kommen kann, können wir mit unseren tollen Helfern systematisch trotzdem auch größere Flächen ablaufen und nach Gelegen und Rehkitzen Ausschau halten.

 

Wir sind bemüht die Jungtiere vor der Mahd nicht von der Wiese zu bringen. Wir sichern das Jungtier mit einem Korb und stellen sicher, dass dieser nicht durch die später zurückkehrende Ricke nicht so einfach umgeworfen werden kann. Der Korb wird für die Zeit bis zur Mahd großzügig mit Gras abgedeckt.

 

 

Mit einem Pfahl und Tüte wird die Stelle im Feld markiert. Dann wird zeitnah durch den Landwirt/Lohnunternehmer großzügig um die Fundposition herum gemäht.

Sobald die Mahd abgeschlossen ist, befreien wir das Kitz und kontrollieren ob dieses erfolgreich von der Ricke abgeholt wird.

 

 

 

Für Interessierte hat die Deutsche Wildtier Stiftung einen Praxisratgeber zu Thema „Mähtod vermeiden“ herausgebracht. Dieser kann kostenlos heruntergeladen werden.