08.06.2024 – Erneut zwei Drohnen unterwegs (5ha Apen & 20ha Petersfehn, Bloh, Bloherfelde)

Um 7 Uhr startete ein Team in Apen, um angrenzende Flächen rund um das Wohnhaus eines Vereinsmitglieds abzufliegen. Bereits am 30.04.2024 waren die Helfer hier auf der Suche nach Jungtieren und konnten damals ein Gelege markieren.

Heute gelang es, ein Rehkitz aufzuspüren. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters und des ausgeprägten Fluchtinstinkts wurde es lediglich vor der Mahd aus der Fläche vertrieben.

Erfreulicherweise konnte die Bewohnerin, die während der Mahd auf dem Traktor mitfuhr, bestätigen, dass alles reibungslos verlief.


Am Morgen um 6:15 Uhr machte sich ein weiteres Drohnenteam gemeinsam mit den jeweils zuständigen Jagdpächtern auf den Weg, um Flächen in Petersfehn, Bloh und Bloherfelde vor der Mahd nach Jungtieren abzusuchen. Insgesamt wurden sechs Flächen mit einer Gesamtfläche von rund 20 Hektar überflogen. 

An Helfern sollte dieser Einsatz nicht scheitern 🙂

Während des Einsatzes konnten zwar bereits mobile Rehkitze in fortgeschrittenem Alter ausfindig gemacht werden, eine Sicherung unter einem Korb war jedoch in mehreren Fällen nicht erfolgreich. Die Kitze hatten zu diesem Zeitpunkt bereits ihren ausgeprägten Duckinstinkt abgelegt und flohen.

 


 

05.06.2024 – Zwei Drohnen im Ammerland (Petersfeld bei Spohle, Husbäke & Petersfehn) 67ha

Morgens, halb fünf im Ammerland *gähn*…. Zwei Drohnen waren vor der Mahd zur Kitzsuche unterwegs.

Ein Team startete für eine schnelle Suche in Petersfeld (bei Spohle).Hier waren auf 3ha Fläche keine Sicherungen notwendig.
Gemäht wurde direkt im Nachgang.

Ein weiteres Team startete um 04:30 Uhr in Husbäke. Aufgrund des Wetters musste eine Stunde abgewettert werden, bevor die Suche beginnen konnte.
Auf ca. 58ha konnten hier 8 Kitze gesichert werden.

 

Erneut haben wir die Flächen erst beflogen und mit POI markiert. Per Handy können sich die tollen Helfer dann bereits auf den Weg machen und zur Fundstelle navigieren.

Im Nachgang noch ein kleiner Abstecher für knappe 6ha nach Petersfehn. Hier war allerdings ebenfalls keine Sicherung notwendig.
Hasen, Ricke und Bock waren allerdings trotz der fortgeschrittenen Uhrzeit noch gut erkennbar.

 

Aufgrund des Wetters waren 14 Flächen mit insgesamt 67ha aber trotzdem eine kleine Herausforderung.

Wir freuen uns sehr, bei sowas unterstützen zu dürfen und zu können.

„Keine Mahd ohne vorherigen Drohneneinsatz!“

 


 

31.05.2024 – Kleine Flächen im Revier der Jägerschaft Petersfehn (Revier 13)

Heute Abend durften wir ab 19:30 Uhr in Petersfehn noch zwei kleine Felder abfliegen. Hier steht temporär leider gerade keine eigene Drohne der Jägerschaft zur Verfügung.

Gemeinsam mit Jägerschaft, Landwirt und Familie konnte ziemlich schnell eine liegende Ricke unter den Hochspannungsleitungen (scheint ein beliebter Platz zu sein!) gesichtet werden.
Im direkten Umkreis wurden dann, wie schon erwartet, auch schnell zwei junge Kitze erfolgreich gesichert. Alter vermutlich ca. 2 Tage … 

Gemäht wurde direkt im Nachgang! 🙂

 

In diesem Sinne, meldet euch gerne wenn ihr mähen wollt. Egal welche Flächengröße!

Jede zusätzliche Drohne im Ammerland hilft unser aller Ziel zu erreichen.
Keine Mahd ohne vorherigen Drohneneinsatz!