08.06.2024 – Erneut zwei Drohnen unterwegs (5ha Apen & 20ha Petersfehn, Bloh, Bloherfelde)

Um 7 Uhr startete ein Team in Apen, um angrenzende Flächen rund um das Wohnhaus eines Vereinsmitglieds abzufliegen. Bereits am 30.04.2024 waren die Helfer hier auf der Suche nach Jungtieren und konnten damals ein Gelege markieren.

Heute gelang es, ein Rehkitz aufzuspüren. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters und des ausgeprägten Fluchtinstinkts wurde es lediglich vor der Mahd aus der Fläche vertrieben.

Erfreulicherweise konnte die Bewohnerin, die während der Mahd auf dem Traktor mitfuhr, bestätigen, dass alles reibungslos verlief.


Am Morgen um 6:15 Uhr machte sich ein weiteres Drohnenteam gemeinsam mit den jeweils zuständigen Jagdpächtern auf den Weg, um Flächen in Petersfehn, Bloh und Bloherfelde vor der Mahd nach Jungtieren abzusuchen. Insgesamt wurden sechs Flächen mit einer Gesamtfläche von rund 20 Hektar überflogen. 

An Helfern sollte dieser Einsatz nicht scheitern 🙂

Während des Einsatzes konnten zwar bereits mobile Rehkitze in fortgeschrittenem Alter ausfindig gemacht werden, eine Sicherung unter einem Korb war jedoch in mehreren Fällen nicht erfolgreich. Die Kitze hatten zu diesem Zeitpunkt bereits ihren ausgeprägten Duckinstinkt abgelegt und flohen.

 


 

01.06.2024 – Zwei Drohnen unterwegs im Ammerland (Neusüdende & Wehnen)

Um 06:30 Uhr startete heute morgen ein Team in Neusüdende (Rastede).

In dem Jagdbezirk konnten, gemeinsam mit dem zuständigen Jagdpächter, zwei Flächen vor Mahd erfolgreich nach Wildtieren durchsucht werden.

Es wurden ca. 20ha abgeflogen, zwei Kitze konnten hier mehrfach gesichtet aber nicht gesichert werden. Ab dem Alter von zwei Woche setzt der Fluchtinstinkt bereits ein.

Die Mahd erfolgte hier direkt im Nachgang.


Ein weiteres Team war ab 07:30 Uhr unterwegs, mit dem Hegering Bloh, im Jagdrevier Wehnen.

Auf einer kleinen Fläche von ca. 4ha konnten in angrenzender Weide zwei Kitze vorsorglich vor der Mahd gesichert werden. Hier sollte eher sichergestellt werden das zwischen dem Absuchen und der eigentlichen Mahd die Kitze nicht mehr die Position wechseln.

 

Auf dem abgesuchten Stück war noch eine tragende Ricke zu sehen, diese Information wurde dem Landwirt mitgeteilt um ggf. vorsichtiger zu fahren.

 

„Keine Mahd ohne vorherigen Drohneneinsatz!“